Seniorenfrühstück 06.02.2020

Am Donnerstag, den 6. Februar 2020 trafen sich circa 30 Seniorinnen und Senioren beim monatlichen Frühstück in der BruderhausDiakonie, um ihre Ideen zur Neugestaltung des Kurgartens einzubringen.

Ergebnisse

Der neue Kurgarten – ein Treffpunkt für Familien, Kinder, Jugendliche und Senioren
Nach einem guten Frühstück nahmen sich die Bewohnerinnen und Bewohner des betreuten Wohnens in der BurderhausDiakonie Zeit, um über den Kurgarten zu diskutieren und ihre Ideen zur Neugestaltung beizusteuern. Jutta Breitschwerd, die zusammen mit Matthias Weber von der Kommunalkonzept Sanierungsgesellschaft mbH das Beteiligungsprojekt zur Neugestaltung des Kurgartens moderiert, führte die Anwesenden zunächst in die bisher erarbeiteten Ergebnisse ein. Wie die Teilnehmer aus vorangegangenen Gesprächen auch, sehen die Senioren als Zielgruppe für die Nutzung des Kurgartens Familien, Kinder, Jugendliche und Senioren an. Und nicht nur für die Senioren, sondern auch für die Kinder mit ihren Rollern und Eltern mit dem Kinderwagen sollten der Kurgarten und die Zuwege barrierefrei gestaltet werden.
Dies ist Voraussetzung, damit der Park seiner Rolle als grünes Herz, Treffpunkt und Spielplatz wieder gerecht werden kann. So hat es auch eine Teilnehmerin in Erinnerung: „Ein Tag im Kurgarten – auf dem Bänkle sitzen, Blumen und Leute anschauen, schwätzen… so war es einmal. Und so sollte es wieder sein!“

Terrassierte Anlage
Im Kurgarten sollen sich Licht und Schatten abwechseln, es soll Orte der Kommunikation und des stillen Verweilens geben. Sitzbänke sollten vis-à-vis zu Gesprächen anregen, oder ausgerichtet auf das Kloster, die Aussicht genießen lassen. All dies vereint, könnte durch eine Terrassierung des Hangs realisiert werden, bei der abgegrenzte Bereiche geschaffen werden können. So könnten Räume für Spiel und Sport (Minigolf, Schach, Boule) oder für die Gestaltung von Blumenbeeten oder Wasserspielen angelegt werden.

Infrastruktur
Die Konzertmuschel soll erhalten bleiben, und wäre in Kombination mit einem Café oder einer Bewirtungs-möglichkeit ein Anziehungspunkt im Park. Auch sanitäre Anlagen (gerne in der Nähe der Konzertmuschel) wären wünschenswert.

Auf die Pflege kommt es an
Unabhängig von der konkreten Neugestaltung des Parks ist es den Senioren wichtig darauf hinzuweisen, dass auch der neugestaltete Park nur attraktiv bleiben wird, wenn er mit Sorgfalt gepflegt wird. Die Kosten der Parkpflege sollten daher in den Haushalt der Stadt mit aufgenommen werden. Aber auch ehrenamtliches Engagement bei der Pflege der Anlage ist aus Sicht der Seniorinnen und Senioren denkbar. Wichtig ist auf jeden Fall, dass Vandalismus verhindert werden sollte.


Fotoprotokoll